SSD am Pestalozzi Gymnasium

Unfälle geschehen überall, auch in der Schule. Oft sind die ersten Minuten entscheidend für den Erfolg der Hilfeleistung. Deshalb ist der Schulsanitätsdienst des Jugendrotkreuzes so wichtig. Schulsanitäter/-innen sind bei Unfällen in der Schule zur Stelle und übernehmen die Erstversorgung der Verletzten bis der Rettungsdienst eintrifft. Bei Schul- und Sportfesten, Ausflügen und an jedem Schultag sind sie in Bereitschaft.

 

 

Wer kann Schulsanitäter/in werden?

Schulsanitäter/in kann jede Schülerin und jeder Schüler ab der 7. Klasse werden. Die Schüler/-innen werden durch einen Mitarbeiter des Roten Kreuzes oder einen Betreuungslehrer in Erster Hilfe ausgebildet und regelmäßig fortgebildet. Interessierte Schüler bilden anschließend unter Begleitung des Lehrers/der Lehrerin die Schulsanitätsdienst-Gruppe. Sie verwalten, warten und ergänzen das Sanitätsmaterial an der Schule und leisten bei Unfällen Erste Hilfe. Doch Schulsanitäter/-innen sind nicht nur fit in Erster Hilfe, sie lernen auch, sich in anderen Menschen einzufühlen. Damit tun sie auch etwas für sich, denn wer anderen Menschen helfen kann, ist stark und selbstbewusst.

 

Vorteile für die Schule

Der Schulsanitätsdienst ist nicht nur wichtig für die Vermeidung von Unfällen, Gesundheitserziehung und Sicherheit an der Schule, sondern wirkt sich auch günstig auf das soziale Klima aus.

 

 

 

Das Jugendrotkreuz als Partner der Schule

Beim Aufbau eines Schulsanitätsdienstes ist das Jugendrotkreuz ("Junge Sanitäter") ein wichtiger Partner. Es bietet Fortbildungen im Bereich Erste Hilfe, umfangreiche Materialien und Beratungsangebote an.

 

Kontakt

Bitte kontaktieren Sie Stephanie Schmidt, um weitere Informationen rund um das Jugendrotkreuz in der Schule zu erhalten.